Landesgartenschau Würzburg 201812. April - 7. Oktober

Veranstaltungen

Podiums-
veranstaltung
20.09.2018

Genug ist nie genug – zum Grün in der Stadt


Donnerstag, 20. September 2018, 14:00 Uhr - Library

Was machen wir morgen in unseren Städten?
Eine Podiumsveranstaltung mit kabarettistischem Rahmen.


Die Bevölkerungsdichte in den Städten wächst, immer mehr grüne Freiflächen fallen dem Straßen- und Wohnungsbau zum Opfer. Auch im privaten Nutzungsbereich schwindet die Vielfalt an Pflanzen, denn Balkone und Gärten werden immer kleiner und damit immer spärlicher begrünt oder mit Kunstrasen und als »pflegeleichte« Steingärten angelegt.

Soll es so weitergehen? Kann es überhaupt so weitergehen? Welche Konsequenzen hat dieser Trend für Flora, Fauna und letztlich für uns Menschen? Wie kann dagegen eine grüne, lebendige und wünschenswerte Stadtentwicklung aussehen? Und wer trägt dazu bei?


Themenschwerpunkte

Innovative innerstädtische Klimaverbesserung – Grün in die Stadt.

Planen – bauen – genießen: Nachhaltige Stadtentwicklung.
Ist eine Landesgartenschau das Mittel der Wahl?

Bunte Lebensfreude: Rosenrot statt Betongrau.
Lebensqualität durch private Impulse und Initiativen.

Sie sammeln – stechen – summen: Kein (Über-)Leben für die Bienen.
Was man für ihren innerstädtischen Lebensraum tun muss!

Phantasieblumen & Traumgarten per virtueller Brille.
Zukunftsideen für ein Leben mit künstlicher Intelligenz.


Die Podiumsdiskussion mit kabarettistischem Rahmen greift das breite Themenspektrum auf: Experten, Fachleute, Praktiker – und der fränkische Kabarettist Klaus Karl-Kraus – kommen ebenso zu Wort wie die Teilnehmer im Publikum. Es werden Fragen gestellt, die die Zukunft unserer Lebensqualität maßgeblich beeinflussen.

Weitere Informationen und Online-Anmeldung unter: www.lgs.de/service/Symposiumexterner Link
Formlose Anmeldungen werden auch unter bayern@lgs.de gerne entgegen genommen.


Veranstalter:
Bayerische Landesgartenschau GmbH
Geschäftsführerin Dagmar Voß
Telefon 089 – 41 94 90 – 0
bayern@lgs.de
www.lgs.de
 

Foto: Milena Schlosser